AKTUELLE ANGEBOTE

JULIA FISCHER (Geige)  und YULIANNA AVDEEVA (Klavier)

REZITAL

Termine: 8 – 21. November 2021 

Programm
Mozart Sonata E flat
Enescu Sonata No 2
Brahms No 1
Ravel Tzigane

JULIA FISCHER QUARTETT

Julia Fischer – Violine
Alexander Sitkovetsky – Violine
Nils Mönkemeyer – Viola
Benjamin Nyffenegger – Cello

Termin: Woche vom 18. Mai 2020

Programm
Beethoven – Grosse Fuge (TBC)
Mozart – Streichquartett d Moll, KV 421
PAUSE
Brahms – Streichquartett Nr. 2 , op. 51 a-Moll oder
Schostakowich – Streichquartett


KAMMERPHILHARMONIE DACAPO

Dirigent Franz Schottky

Adventskonzert bzw. Weihnachtliches Konzert
Termine – Dezember 2021, Dezember 2022

Arcangelo Corelli: Weihnachtskonzert op. 6 Nr. 8 
Antonio Vivaldi: Concerto für Streicher D-Dur RV 121 
Johann Sebastian Bach Violinkonzert E-Dur BWV 1042 

Pause

Wassili Kalinnikov: Serenade für Streichorchester g-Moll 
Drei deutsche Weihnachtslieder: „Leise rieselt der Schnee“, „Süßer die Glocken nie klingen“ und „Am Weihnachtsbaum die Lichter brennen“ für Gesang und Streicher
Edvard Grieg: Holberg-Suite op. 40

Als Solist für Bach Violinkonzert kommt z.B. mit Ingolf Turban oder Kirill Troussov in Frage. Falls lieber ein Klavierkonzert anstelle des Violinkonzertes gewünscht sein sollte – dann können auch Mozart-Klavierkonzerte mit Streichern angeboten werden –
KV 413, 414, 415 oder 449

ca. 15 Musiker + Solisten

Neujahrskonzerte
Termine Januar 2021, Januar 2022

Antonio Vivaldi: Die Vier Jahreszeiten op. 8 Nr. 1-4
Johann Strauß (Sohn):
Overtüre zur Operette „Die Fledermaus“
Reiter-Marsch op. 428
„Im Krapfenwald“ Polka française op. 336
Banditen-Galopp op. 378
Champagner-Polka op. 211
Morgenblätter-Walzer op. 279

ca. 16 Musiker + Solisten

Soirée der Romantiker
Termine April 2021 und weitere auf Anfrage

Gioacchino Rossini: Ouvertüre zur „Die diebische Elster“
Frédéric Chopin: Klavierkonzert Nr. 1 e-Moll op. 11
Pause
Frederick Delius:  Air and Dance 
Antonín Dvořák: Streicherserenade E-Dur op. 22 

Statt Chopin kann auch Mendelssohn Violinkonzert d-Moll angeboten werden.
Solist für Chopin – z.B. Ulrich Roman Murtfeld oder Alberto Ferro

ca. 15 Musiker + Solisten

alle anderen Termine auf Anfrage

Finesse & Bravour: Mozart-Chopin-Ravel

Gioacchino Rossini: Ouvertüre zu „Barbier von Sevilla“
Wolfgang Amadeus Mozart: Violinkonzert Nr. 5 A-Dur KV 219
Frédéric Chopin: Variationen über „Là ci darem la mano“ op. 2 für Klavier und  Orchester Maurice Ravel: Le Tombeau de Couperin

Klavier: Ulrich Roman Murtfeld

ca. 42 Musiker + Solisten

Romantiker – Mendelssohn & mehr

Robert Volkmann: Serenade Nr. 2 F-Dur op. 63
Felix Mendelssohn-Bartholdy:
Violinkonzert d-Moll
Doppelkonzert für Klavier, Violine und Streichorchester d-Moll
Carl Reinecke: Serenade für Streichorchester g-Moll op. 242

Violine: Thomas Albertus Irnberger
Klavier: Barbara Moser

ca. 20 Musiker + Solisten

Mozart

Wolfgang Amadeus Mozart: Ouvertüre zu „Idomeneo“ KV 366
Ludwig van Beethoven: Tripelkonzert für Klavier, Violine, Violoncello und Orchester C-Dur, op. 56
Wolfgang Amadeus Mozart: Sinfonie Nr. 39 Es-Dur KV 543

ca. 37 Musiker + Solisten

Virtuosen

Saverio Mercadante: Flötenkonzert Nr. 2 d-Moll
Ludwig van Beethoven: Klavierkonzert Nr. 5 Es-Dur op. 73 „Emperor“
P.I. Tschaikowski: Streicherserenade C-Dur op. 48

ca. 15 Musiker + Solisten

Meisterwerke

Ludwig van Beethoven: Klavierkonzert Nr. 4 G-Dur op. 58
Max Bruch: Violinkonzert Nr. 1 g-Moll op. 26
Robert Schumann: Sinfonie Nr. 1 B-Du op. 38 „Frühlingssinfonie“

ca. 37 Musiker + Solisten


RADEK BABORÁK & PRAGER KAMMERSOLISTEN

Solist und Dirigent: Radek Baborák
Besetzung: 19 Streicher, 7 Bläser

Programm:
Mozart – Divertimento Nr. 7 KV 205
Mozart – Hornkonzert nr. 2 Es-Dur KV 417
PAUSE
Mozart – Sinfonie g-Moll KV 550 1. Fassung

Termine auf Anfrage


BABORÁK ORQUESTRINA

Solist und Dirigent: Radek Baborák
Besetzung: 9 Streicher, 4 Hörner, Bassklarinette, Fagott, Harfe, Trommel, Klavier

Programm:
Nino ROTA – Il Bidone – Filmmusik (Arr. F.Štěrbák)
Gabriel FAURÉ – Pavane
Lev KOGAN – Hassidic tunes for horn and string quartet
Astor PIAZZOLLA – L´Histoire du Tango No 1, 3
PAUSE
Nino ROTA – Castel del Monte – Ballada for horn and orchestra
EPOQUE QUARTET – Funky piece
Astor PIAZZOLLA – L´Histoire du Tango No. 2, 4
Maurice RAVEL – Bolero for 14 players     

Termine auf Anfrage     

Der Weltklasse Hornist Radek Baborák, Gewinner mehrerer internationaler Wettbewerbe (u.a. in Genf und ARD Wettbewerb in München), wird von der Presse als „ein Phänomen“ bezeichnet und der Dirigent Seiji Ozawa hält ihn sogar für ein Genie.

Das spanische Wort Orquestrina, von dem Radek Baborák auf besondere Weise fasziniert ist, heißt übersetzt „ein kleines Tanzorchester“. Unter diesem Motto hat er ein Ensemble gegründet, bestehend aus seinem bereits gut etablierten Baborák Ensemble sowie dem Epoque Quartett mit dem exzellenten Cellisten Vítek Petrášek und weiteren Musikern wie dem einzigartigen Klarinettisten Pepino Valášek. Alle zusammen bilden die „ORQUESTRINA“. Dem Publikum werden bekannte, klassische, vom Tanz inspirierte Werke auf großartige Weise präsentiert wie etwa Die Geschichte des Tangos von Astor Piazzolla, Fauré´s Pavane, eine interessante Bearbeitung von Ravel´s Bolero, aber auch Neukompositionen wie z.B. die Suite von Corado Saglietti oder die Filmmusik von Nino Rota; weiterhin ein interessantes Stück des israelischen Komponisten Lev Kogan Hassidic tunes for horn and string quartet. Als Solist spielt Radek Baborák u.a. das Hornkonzert von Nino Rota Castel del Monte. Das Projekt soll weitere Künstler inspirieren z.B. Tänzer, Choreographen und „visual artists“, um Video-Clips und andere künstlerische Werke sowie auch weitere Tourneen gemeinsam zu realisieren.

Das Ensemble spielt am 15. November 2014 im Kammermusiksaal der Berliner Philharmonie.


PAVEL ŠPORCL – Violine & GIPSY WAY ENSEMBLE

Tomáš (Tomi) Vontszemü – Zimbal  
Ján Rigó –  Kontrabass
Zoltán Sándor –  Viola & Gitarre 
Vojtěch  Szabó – Akkordeon

Termine:
05.09.2018 Città di Castello
10.11.2018 Aschheim

weitere Termine auf Anfrage

Programm:
Johannes Brahms – Ungarischer Tanz Nr. 5 (arr. P. Šporcl)
Johannes Brahms – Ungarischer Csárdas (arr. P. Šporcl)
Jeno Hubay – Hullámzó Balaton, op. 33 (arr. P. Šporcl)
Ivo Csámpai / Tomi Vontszemü – Hommage à János Bihari
Béla Babai – Caprice Tzigany
Pavel Šporcl – Gipsy Fire
František Škroup – „Kde domov muj“ (Dove è la mia patria) 
Variazioni virtuosi per violine solo auf die Tschechische Hymne von Pavel Šporcl
Pablo de Sarasate  – Gypsy melodies, op. 20
Astor Piazzolla – Ave Maria
Russian Gypsy Music – Russian Fantasy II – (arr. P. Šporcl)
Gipsy Song Náne Cócha – (arr. Pavel Šporcl  / F.Rigo)
Vittorio Monti – Csárdás (arr. Pavel Šporcl)

Programmänderung vorbehalten

PAVEL ŠPORCL – Violine & GIPSY WAY ENSEMBLE am 05.09.2018 beim Festival delle Nazioni (Auszug)

 

PAVEL ŠPORCL – BAROCK PROJEKT

LA FOLIA

Zika-ofi-m

Pavel Šporcl – ein Geigenvirtuose vom Weltformat – begeistert mit seiner Virtuosität, seiner überwältigenden Technik und seinem unkonventionellen Auftreten das Publikum auf vielen bedeutenden Konzertbühnen der Welt. Der 41-jährige Tscheche, geboren in České Budějovice / Budweis, beherrscht 40 Violinkonzerte sowie eine Vielzahl von Sonaten, kammermusikalische und virtuose Werke. Dank dieser Repertoire-Vielfalt und seinen technischen Fähigkeiten ist er – als einer der wenigen Solisten – in der Lage, beliebiges Programm sofort einzusetzen und auch für indisponierte Kollegen einzuspringen. Mit seinen Alben „Gipsy Way“ und „Gipsy Fire“ hat er zudem die Zigeunermusik wieder salonfähig gemacht.

Eine weitere Leidenschaft des Virtuosen ist die Musik der alten Meister – vor allem aus dem Barock. Pavel Šporcl hat ein einzigartiges Programm mit Werken des Barocks für Violine Solo, Kammerensemble und Basso continuo zusammengestellt. Das Programm unter dem Titel LA FOLIA wurde zuerst im Jahre 2012 beim Internationalen Musikfestival „Smetana Litomyšl“ sowie beim Musikfestival Znojmo präsentiert.

Pavel Šporcl spielt die virtuosen Werke der alten Meister auf seinem modernen Instrument, das er jedoch – dem Barock-Stil angepasst – einen halben Ton niedriger stimmt. Mit diesem Programm offenbart er seine persönlichen Gefühle und Einblicke in die Zeiten des italienischen Barocks sowie der Ludwig-Epoche Frankreichs. Der Solist wird vom „Tschechischen Barock Ensemble“ – auf den alten Instrumenten spielend – hervorragend begleitet.

Mitwirkende:

Pavel Šporcl – Violine & The Czech Ensemble Baroque

Programmauswahl
Arcangello Corelli                  La Follia (Trio Sonate op. 5, Nr. 12 – arr. E. Martini)
Antonio Vivaldi                      La Temepesta di Mare
                                                   (Konzert für Violine und Orchester Es-Dur op. 8, Nr. 5, RV 253)
Francesco Geminiani             La Follia – Concerto grosso d-Moll op. 12 nach Corelli op. 5, Nr. 12
Marin Marais                           Sonnerie de Sainte Genevieve du Mont de Paris
                                                    (für Violine, Viola da Gamba und Cembalo)

Jean – Baptiste Lully              Alcesta (Suite)
Jean Marie Leclaire                Konzert für Violine und Orchester a-Moll Nr. 5 op. 7

Pietro A. Locatelli                   Violin Concerto op. 3 No.12