Georgisches Kammerorchester - Ingolstadt

Seit seiner Übersiedelung nach Deutschland 1990 hat das Georgische Kammerorchester seinen Sitz in Ingolstadt. Inzwischen hat sich das ehemalige Exil-Orchester mit Unterstützung der Stadt Ingolstadt und der AUDI AG zu einem festen Bestandteil des regionalen und überregionalen Kulturlebens entwickelt. Die in Ingolstadt seit 2001 vom Kulturamt der Stadt Ingolstadt durchgeführte Konzertreihe des Ensembles verzeichnet stetig wachsende Abonnentenzahlen.

Das Ensemble wurde 1964 in Tbilissi/Georgien als Georgisches Staatskammerorchester gegründet. Künstlerisch maßgeblich geprägt wurde das Orchester durch seine langjährige Leiterin, die Geigerin Liana Issakadze, sowie Dirigentenpersönlichkeiten wie Lord Yehudi Menuhin und Kurt Masur. Von 2000 bis 2006 leitete Markus Poschner das Ensemble. Ihm folgte bis 2011 Ariel Zuckermann. Anschließend übernahm Lavard Skou Larsen die Position des Chefdirigenten. 2014 übernimmt der in Los Angeles geborene Dirigent Benjamin Shwartz die künstlerische Leitung des Kammerorchesters. Shwartz war Resident Conductor der San Francisco Symphony und dirigierte Orchester wie das BBC Scottish Symphony Orchestra, das Royal Scottish National Orchestra oder das Trondheim Symphony Orchestra.

Legendäre Künstlerpersönlichkeiten wie David Oistrach, Barbara Hendricks, Svjatoslav Richter oder Daniil Shafran sind genauso mit dem Orchester aufgetreten, wie in jüngerer Vergangenheit Heinrich Schiff, Tabea Zimmermann, Juan Diego Florez, Gidon Kremer, Edita Gruberova, Giora Feidman, Lynn Harrell, Rudolf Buchbinder, Christian Zacharias, Lisa Batiashvili, François Leleux, Natalia Gutman, Sharon Kam, Diana Damrau, Zoltán Kocsis, Alfredo Perl, das Ensemble KOLSIMCHA und Gilles Apap.

Das Georgische Kammerorchester Ingolstadt ist als kultureller Botschafter der Stadt Ingolstadt regelmäßig zu Gast bei den wichtigsten europäischen Musikfestivals, wie dem Rheingau Musikfestival, dem Kissinger Sommer, dem Heidelberger Frühling, den Europäischen Wochen Passau oder dem Mozartfest Würzburg. Bei den Sommerkonzerten, einer Veranstaltungsreihe der AUDI AG, ist das Ensemble seit Jahren fester Bestandteil.

2010 wurde das Ensemble in die Liste der staatlich geförderten Kulturorchester des Freistaat Bayern aufgenommen.

Stand 2013

Programme für Gastkonzerte

Programm 1
Bartok: Rumänische Volkstänze
Hindemith: Trauermusik
Olivero: Neharot-Neharot
Grainger: Molly on the Shore
Bartok: Divertimento
Solistin: Jennifer Stumm (Viola)
Dirigent: Benjamin Shwartz
Besetzung: Streicher, 6.5.3.2.1
Möglicher Zeitraum: 6./7. Juni 2014

Programm 2
Azarashvili: Cellokonzert
Respighi: Antiche danze ed arie, Suite III
Mozart: Sinfonie Nr. 33 in B, KV 319
Haydn: Cellokonzert in D-Dur Hob.Vllb:2
Solist: Maximilian Hornung
Dirigent: Benjamin Shwartz
Besetzung: 7.5.4.3.1 – 0.2.0.0. – 2.0.0.0
Möglicher Zeitraum: Mitte bis Ende September 2014

Programm 3
De Falla: El Amour Brujo (Originalversion)
Schubert: Symphonie Nr. 3
Alternative für Schubert: Tippett: Concerto für 2 Streichorchester oder Schubert: Streichquartett d-moll D 810 "Der Tod und das Mädchen" in der Fassung für Streichorchester
Solistin: Meredith Arwady (Contralto)
Dirigent: Benjamin Shwartz
Möglicher Zeitraum: 14. – 16. November 2014

Programm 4
Lutoslawski: Preludes und Fuge für 13 Streicher
Mozart: Klavierkonzert Nr. 9 in Es-Dur, KV 271 „Jeunehomme“
Schubert: Streichquartett d-moll D 810 "Der Tod und das Mädchen" in der Fassung für Streichorchester
Solist: Roman Rabinovich
Dirigent: Benjamin Shwartz
Besetzung: 7.5.4.3.1. – 0.2.0.0. – 2.0.0.0
Möglicher Zeitraum: 5. bis 7. Dezember 2014