Milana Chernyavska – Klavier
Yukie Manuela Janke – Geige
Alexander Moshnenko – Viola,
Rupert Buchner – Cello

“Das perfekte Zusammenspiel bildete die Grundvoraussetzung für eine differenzierte einfühlsame Spielweise und eine emotionsgeladene mitreißende Interpretation der Werke.”
Der Kölner Stadtanzeiger

Das im 2004 von Milana Chernyavska gegründete MILANDER QUARTETT debütierte in der Münchner Philharmonie und das Publikum sowie Presse waren gleichermaßen begeistert: „Vier exzellente Instrumentalsolisten haben sich zum perfekten Zusammenspiel gefunden“ – schrieb die SZ nach diesem Konzert.

Innerhalb kürzester Zeit hat sich das Milander Quartett zu einem der gefragtesten Ensembles Deutschlands entwickelt. Sein Erfolg verwundert nicht, denn schließlich musizieren vier hochkarätige Musiker als Klavierquartett zusammen. Kulturell unterschiedliche Herkunft bereichert und motiviert die Musiker und somit das Zusammenspiel des Quartetts. Das besondere daran ist nicht nur Qualität der einzelnen Musiker, sondern auch das Bestreben in der Fülle des gegenwärtigen kammermusikalischen Angebots eigene Wege einzuschlagen. Ihr Spiel wird regelmäßig von Publikum und Presse als sehr hingebungsvoll, empfindsam und leidenschaftlich gefeiert. Auftritte bei Festivals wie dem Luzern-Festival, dem Verbier-Festival, den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern, dem Schleswig-Holstein Festival, den Ludwigsburger Festspielen, dem Trondheim Kammermusikfestival, den Schwetzinger-Festspielen, dem Casals-Festival Puerto Rico, dem Marlboro Festival, dem Rheingau Festival, dem Festival de Radio France et Montpelier  und auf Podien wie u.a. der Carnegie Hall New York, der Berliner Philharmonie,  dem Musikverein Wien, der Wigmore Hall London, dem Concertgebow Amsterdam, der Santory Hall Tokio, dem Herkulessaal München, dem Theatre Musical de Chatelet Paris, der Alten Oper Frankfurt, dem Moskau Konservatorium und der Sankt-Petersburger Philharmonie, der Leiszhalle Hamburg  zeugen vom Erfolg der Musiker.

Wichtige Impulse sammelten die Quartett – Mitglieder durch Begegnungen und Zusammenarbeit mit Solisten wie Boris Bloch, Dimitri Bashkirov, Lisa Batiashvili, Julia Fischer, Maximilian Hornung, Margarita Höhenrieder, Sebastian Klinger, Vladimir Krainev, Alexander Lonquich, Daniel Müller-Schott, Gerhard Oppitz, Boris Pergamenschikow, Sergio Perticarolli, Christoph Poppen, Thomas Riebl, Dario de Rosa, Alexander Satz, Arabella Steinbacher, Sandor Vegh, vor allem die regelmäßige Betreuung durch Ana Chumachenco ist eine große Inspirationsquelle für das Ensemble. Als feste Formation ist das Klavierquartett eine Seltenheit, doch tatsächlich eröffnen sich vielfältige Varianten. Denn bei Konzerten des Milander Quartettsbleibt es keinesfalls nur beim Klavierquartett: Vielmehr werden auch Duos oder Trios geboten, manchmal wird das Quartett gar zum Quintett erweitert. Gerade mit diesen flexiblen Besetzungen hat das Ensemble großen Erfolg und wurde daraufhin von BR eingeladen, alle Kammermusikwerke mit Klavier von Beethoven ohne Opuszahl aufzunehmen. Darüber hinaus werden regelmäßig Konzerte von verschieden Radiosendern aufgezeichnet. Neben dem Standartrepertoire auch selten gespielte Werke zu spielen, außergewöhnliche Programme zum Teil auch mit Auftragswerken zu ergänzen ist ein besonderes Anliegen des Quartetts.


Pressestimmen

„Das wunderbare Milanderquartett…“

„…und sind seit 2004 in der Welt der Klassik ein Begriff’

„…betreiben mit der seltenen Klavierquartett-Literatur Raritätenpflege auf extrem hohem Niveau.”

„…Milanderquartett überraschte mit Virtuosität, musikalischen Emotionen – die Zuhörer bedankten sich mit orkanartigem Applaus und sicherten sich gleich zwei Zugaben…”

„.. .sprühten die Musiker des Milanderquartetts vor Inbrunst und Leidenschaft…”

„…mit Elan und Spielfreude…“

„…mit Hingabe und loderndem Feuer gespielte Klanggirlanden…”

„…Milana Chernyavska als Vollblutmusikerin in der Zweiten Ungarischen Rhapsodie van Franz Liszt ihr großes Können erst auftrumpfend – dann tänzelnd, fliegend, stampfend grandios darbot…”

„…in Sarasates Zigeunerweisen brillierte die Geigerin Albena Danailova, meisterhaft begleitet von der Pianistin Milana Chernyavska“

„… tosender Applaus zu zwei knisternden Zugaben bewegte…“

„…wie selbstverständlich perfekte und makellose Technik…”

„…kammermusikalische Disziplin und mitreißende Spielfreude…“

„…das energiegeladene Milanderquartett auf congeniale Weise zum Ausdruck…

„…zeigten sich begeistert vom Können, Temperament und der sprühenden Virtuosität…”

„… fulminanter Soloauftritt der Pianistin Milana Chernyavska…blendend, bravourös, hochvirtuos…dabei immer glasklar…“

„Das Milanderquartett blieb…nichts an Spielelan, innerer Erregung, emotionaler Kraft und dynamischen Ausbrüchen schuldig…“


ProgrammvorschlÄge

1.
«Zigeunerweisen-Zigeunermotive in der Klassik»

Brahms Zwei Ungarische Tänze

Sarasate „Zigeunerweisen „ op.20

Haydn „Zigeunertrio“ Nr. 25 G-Dur, Hob. XV:25

Liszt „Ungarische Rapsodie Nr. 2

Brahms Klavierquartett g-moll, op. 25 (mit Finale „Rondo alla Zingarese“)

2.
«Brahms und Schumann- Rivalen in Liebe und Schaffen»

Brahms Zwei Ungarische Tänze

Zwei Sätze aus der Sonate F.A.E. („Frei, Aber Einsam“)

Brahms 3 Satz Scherzo

Schumann 4 Satz Finale

Schumann Klavierquartett Es-Dur op. 47

Brahms „Werther“-Klavierquartett c-moll op. 60 (Mit Scherzo-Thema aus der Sonate F.A.E.)

3.
„Klavierquartett von Barock bis Romantik“

Telemann Trio-Sonate g-moll

Mozart Klavierquartett g-moll KV 478

Beethoven Klavierquartett Es-Dur

Faure Klavierquartett c-moll op.15

4.
„Tschechischer Abend“

Suk Klavierquartett a-Moll op. 1 (1891)

Janácek Violinsonate

Dvorák Klavierquartett Es-Dur op. 23

5.
“Kammermusik von jüdischen Komponisten“

Mahler Klavierquartett a-Moll (1876)

Bruch „Kol nidrei“ op.47

Bruch Acht Stücke für Violine, Viola und Klavier op.83

Bloch „Nigun“ Improvisation aus Suite „Baal Shem“

Mendelssohn Klavierquartett h-Moll op. 3


Milander Quartett – CD’s

BEETHOVEN Ludwig van | Klaviertrios und -Quartette WoO | DIVOX AG

MILANDER QUARTETT
Lisa Schatzmann, Violine |
Alexander Moshnenko, Viola |
Beni Santora, Violoncello |
MILANA CHERNYAVSKA, KLAVIER

>>> mehr

Johannes BRAHMS (1833-1897)
Piano Quartet No.1 in G minor Op.25 [40:27]
Piano Quartet No.3 in C minor Op.60 [35:36]
The Milander Quartet (Milana Chernayska (piano);
Lisa Schatzman (violin);
Alexander Moshenko (viola);
Beni Santora (cello))
rec. 27-29 March 2007, Hochschule für Musik, Munich, Germany. Stereo. DDD
AVIE AV2203 [76:14]

>>> mehr


> HIER mehr Information zu MILANA CHERNYAVSKA